Die Wahl der richtigen Grabstätte, ob für Familienangehörige oder für sich selbst, ist nicht leicht. Vielen Menschen gibt es Trost und Kraft, das Grab eines lieben Verstorbenen zu pflegen. Andere können oder möchten diese Aufgabe nicht übernehmen. Die Entscheidung hierüber will gut überlegt sein.

 

Bestattungsformen

 

Wahlgrabstätte - Traditionelle Grabstätten

Diese sog. Wahlgrabstätten sind Grabstellen für Erdbestattungen, auf denen einer oder mehre­re Särge bestattet werden können. Auf diesen Stellen können auch Urnen bestattet werden. Die Pflege liegt in der Verantwortung der Nutzungsberechtigten. Diese Art der Bestattung macht das Erscheinungsbild unseres Friedhofes durch vielfältige und abwechslungsreiche Bepflanzung besonders schön.

 

Baumgrabstätten

Unter Bäumen werden biologisch abbaubare Urnen beigesetzt. Jeder Baum hat eine Nummer, zu der jeweils eine Holzstele gehört. An den Stelen wird mit einer Metallplatte Name, Geburts- und Sterbedatum der unter dem Baum beigesetzten Verstorbenen festgehalten. Die Holzstelen säumen den naturbelassenen Weg durch den Bereich der Baumgrabstätten. Ebenso wie auf dem Urnengemeinschaftsfeld ist das Ablegen von einzelnen Schnittblumen auf den Flächen möglich. Die Ablage von Kerzen, Figuren oder Gestecken ist nicht gestattet. An diesem Ort soll es so naturbelassen wie möglich bleiben.

 

Individuelle Urnenwahlgrabstätte

Diese Bestattungsform, wie auch die folgenden, bietet sich für alle an, die eine pflegeleichte Form der Bestattung wünschen. Es handelt sich um vordefinierte Felder in der Größe von 1,00 x 1,00 m, welche mit Granit umrandet in einer U-Form angelegt sind. Auf jedem Feld dürfen maximal vier Urnen bestattet werden. Die Urnenwahlgrabstätten können individuell angelegt oder von unserem Friedhofsgärtner mit Bodendeckern bepflanzt werden.

 

Reihengrabstätten

Wünschen Sie eine Erdbestattung ohne den Pflegeaufwand zu haben, ist dies in einem Reihengrab möglich. Die Reihengräber werden mit Bodendeckern bepflanzt. Es besteht für Angehörige die Möglichkeit eine kleine Fläche vor dem Grabstein mit saisonalen Pflanzen zu versehen. Jedes Grab ist zusätzlich durch 3 Trittsteine auf der Grabfläche gekennzeichnet. Auch hier kann die Pflege durch den Friedhof übernommen werden. Die Bestattung von Särgen erfolgt fortlaufend, d.h. für weitere Angehörige kann kein Platz ‚daneben‘ reserviert werden.

 

Sarggemeinschaftsfeld

Hier ist eine Erdbestattung unter Rasen möglich. Eine in den Rasen eingelassene Grabplatte hält den Namen des/der Verstorbenen fest. Auf den Pflastersteinen um ein Kreuz herum ist das Ablegen von einzelnen Blumen erlaubt.

 

Urnengemeinschaftsfeld

Die Urne eines/einer Verstorbenen wird auf einem Urnenfeld bestattet. Für Angehörige kann ein Platz reserviert werden. Auf den vom Friedhof bereitgestellten Stelen wird auf einer Metallplatte der Name des/der Verstorbenen mit dem Geburts- und Sterbedatum angebracht. Die Pflege der Rasenfläche und der übrigen gärtnerischen Anlage erfolgt durch die Friedhofsverwaltung. Kränze, Gestecke, Kerzen und Figuren können auf dem Urnengemeinschaftsfeld nicht abgelegt werden, das Ablegen von einzelnen Schnittblumen ist auf der gepflasterten Fläche vor den Stelen möglich.

 

Für alle Bestattungsarten auf unserem Friedhof gilt eine Ruhefrist von 30 Jahren.

Falls Sie noch Fragen haben, die unbeantwortet bleiben mussten, können Sie noch einmal in der Friedhofsordnung nachschauen, die sie hier downloaden können.

Gerne geben wir Ihnen auch persönlich Auskunft. (04162 313)